fbpx
3 Gründe, warum die meisten Deutschen zu viel für Strom bezahlen!

Strom ist ein Produkt des alltäglichen Bedarfs, ohne geht es schließlich nicht. Damit ist Strom ein fixer Kostenblock in den Haushaltskosten eines jeden Deutschen. Täglich wird Strom konsumiert, egal ob TV, Herd, Durchlauferhitzer, Sauna, Waschmaschine, Küchenmaschine, Bohrmaschine… die Liste lässt sich beliebig erweitern. Ein Großteil aller Haushalts-Geräte und Werkzeuge laufen über Strom. Einige laufen sogar permanent im Hintergrund, wie z. B. der Kühlschrank. Diese Geräte kann man nicht abschalten, da sonst Nahrungsmittel verderben.

Gerade, weil Strom so ein alltägliches Produkt ist, welches aber eher im Hintergrund verbraucht wird, sind diese Kosten den meisten nicht sehr präsent. Hier findest du 3 Gründe, warum die meisten Deutschen zu viel für Strom bezahlen.

Grund 1 für zu hohe Stromkosten: Bequemlichkeit

Strom ist immer da, egal ob man ihn bestellt oder nicht. Das liegt alleine schon daran, dass es eine gesetzliche Verpflichtung der Netzbetreiber gibt, sicherzustellen, dass jeder Haushalt versorgt ist. Das führt dazu, dass du als Verbraucher automatisch in einen Tarif, den Grundversorger-Tarif rutschest.

Und wie so oft im Leben wird einem hier nichts geschenkt. Das heißt, die Grundversorger-Tarife sind die Tarife mit oftmals den höchsten Stromkosten. Wer hier vergleicht, kann schnell mehrere 100€ pro Jahr sparen. Doch hier hört es mit der Bequemlichkeit bei den meisten nicht auf. Selbst wenn dann einmal der Stromanbieter gewechselt wurde, führt ein längeres Vertragsverhältnis oftmals zu höheren Kosten.

Daher lohnt es sich, jedes Jahr aufs Neue einen Tarifvergleich durchzuführen und den für dich am günstigsten Tarif abzuschließen. Wichtig hierbei zu beachten ist allerdings, dass der komplette Anbieter gewechselt wird, und nicht zu einer Tochtergesellschaft des aktuellen Anbieters. Sonst verschenkst du die recht hohen Neukundenbonis, die bis zu 500€ betragen können.

Grund 2: Fehlende Vergleichbarkeit

Der zweite Grund, dafür, dass man viel zu viel für den Strom bezahlt, ist der, dass oft die Vergleichbarkeit fehlt. Wenn man sich nicht gerade täglich mit dem eigentlich lästigen Thema beschäftigt, dann fehlen einem oft Referenz-Werte, um festzustellen, ob der eigene Stromtarif gut oder deutlich überteuert ist.

Abhilfe schaffen hier Vergleichsportale und Vergleichsrechner. Einen solchen findest du auch auf dieser Seite. Ein Vergleichsrechner hat passend zur eigenen Bedarfssituation viele unterschiedliche Tarife der unterschiedlichen Stromanbieter und kann mit wenigen Mausklicks diese vergleichen. Da sich die Angebote sehr häufig ändern, lohnt sich daher ein regelmäßiger Blick auf einen Vergleichsrechner. Ein Vergleich dauert dabei nur wenige Minuten und ist vollkommen kostenfrei und unverbindlich.

Das gute bei dem Vergleichen ist, dass du deine Kosten-Situation direkt feststellen und dann auch handeln kannst. Wenn du beim Vergleichen feststellst, dass dein Stromtarif überteuert ist, ist schnelles Handeln empfehlenswert, da bares Geld gespart wird. Oftmals, so wie auch bei dem Vergleichsrechner auf dieser Seite, kann aus dem Vergleichsrechner heraus sofort der günstigere Vertrag abgeschlossen und die Konditionen gesichert werden. Dabei besteht ebenfalls die Möglichkeit, je nach Situation, direkt die Kündigung durch den neuen Stromanbieter vornehmen zu lassen, so dass dich der ganze Wechsel nur wenige Klicks kostet.

Weiterer Bonus: Die nervigen Hotlines, die einem angeblich günstige Stromverträge andrehen wollen, können so mit einem Satz abgewimmelt werden, da du nun selbstsicher behaupten kannst, den für dich günstigsten Tarif bereits gebucht zu haben!

Grund 3: Angst, etwas falsch zu machen

Ein weiterer häufiger Grund, warum viele Deutsche ihren Tarif nicht wechseln und permanent viel zu überhöhte Strompreise bezahlen, ist die Angst, etwas falsch zu machen, beim Wechsel. Am Ende steht man ohne Stromversorgung da. Oder man hat einen Vertrag an der Backe, den man nicht mehr los wird und zahlt am Ende sogar drauf?!

Diese Sorgen können wir dir nehmen. So schnell darf dir keiner den Strom abstellen, da es wie gesagt eine gesetzliche Versorgungspflicht gibt. Der Strom wird erst dann abgestellt, wenn mehrere Rechnungen nicht bezahlt wurden und per Post eine Frist gesetzt wurde.

Darüber hinaus was den Wechsel anbetrifft, so funktioniert das Ganze über einen Vergleichsrechner, wie du Ihn hier findest, sehr unkompliziert. Alle von dir benötigen Daten werden sofort abgefragt. Hier gibst du dann deinen bisherigen Strom-Anbieter an. Der neue Strom-Anbieter kann sich in den meisten Fällen um deine Kündigung kümmern, so dass du hier keinen Aufwand hast. Du wirst im Vergleichsrechner aber durch jeden Schritt durchgeführt und es ist wirklich kinderleicht, die Angaben entsprechend zu machen. Du siehst auch direkt, wie lange dein Vertrag läuft.

Zusätzliche Sicherheit: Solltest du doch unsicher werden, oder merken, dass du den falschen Vertrag abgeschlossen hast, so hast du ganze 14 Tage nach Abschluss Zeit, den Vertragsabschluss zu widerrufen und das Ganze rückgängig zu machen. So hast du also noch immer genug Zeit, alles genauestens zu prüfen und ggfs. nochmal einen Freund draufschauen zu lassen.

Du musst also, keine Angst vor dem Wechsel deines Strom-Anbieters haben. Der ganze Vorgang ist sehr einfach und für dich ohne großes Risiko abzuwickeln. Im schlimmsten Fall stellst du fest, dass du bereits einen guten Tarif hast, dann musst du nach dem Vergleich nichts weiter tun. Im besten Fall sparst du eine Menge Geld.